Gartentipps April

Mit den fröhlich bunten und auffallenden Farben der im Frühjahr blühenden Zwiebeln können Sie sich in Ihrem Garten herrlich am Frühling erfreuen!

 April ist der richtige Monat, um im Obst- und Gemüsegarten zu arbeiten:

  •  Weinreben jetzt pflanzen! An einer Südmauer oder einem Sichtschutz stehen sie am besten für optimales Wachstum.
  • Kontrollieren Sie Obstbäume auf beschädigte oder kranke Stellen.
  • Erdbeerbeete säubern und eventuell zu groß gewordene Pflanzen ausgraben und die jüngsten Teile neu einpflanzen.
  • Anlegen eines neuen Kräutergartens: Jetzt ist die optimale Zeit um Anis, Fenchel, Petersilie, Dill, Bohnenkraut etc. anzusäen
  • Ansaat von Möhren, Rote Beete, Sellerie, Porree und Speisezwiebeln
  • Es ist noch genug Zeit, Kartoffeln zum Keimen zu bringen. Als Vorbereitung an einem hellen Ort bei etwa 15 °C sprießen lassen. Die Kartoffeln dann etwa 10 cm tief pflanzen.
  • Gute Zeit zum Pflanzen neuer Obstbüsche und -bäume

 

Gartentipps im Oktober und Spätherbst

 

Die Gartensaison geht langsam aber sicher dem Ende entgegen. So bereiten Sie Ihre Pflanzen im Ziergarten auf die kalte Jahreszeit vor.

 

Neupflanzung vorbereiten: Fläche bereits vor dem Frost umgraben und ggf. düngen

Herbstlaub vom Rasen entfernen: der Rasen braucht auch im Winter Licht, so dass sich keine kahlen Stellen bilden. Unter einem Laubhaufen fühlen sich überwinternde Tiere wie der Igel wohl - vielleicht findet sich im Garten hierfür eine Ecke!

 

Zwiebelblumen pflanzen: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Frühlingsboten wie Tulpen, Narzissen und Krokus zu pflanzen. 

 

Hecken und Gehölze schneiden: Hecken und andere Formgehölze können jetzt im Herbst nochmal geschnitten werden, Stauden dagegen grundsätzlich über den Winter stehen lassen. Sie können leichter erfrieren wenn man ihnen die Masse nimmt. Auch der Lavendel kann im Herbst bis zu den neuen Trieben geschnitten werden, so dass er im Frühjahr neu austreiben kann.

 

 

Gartentipps August

Sommerschnitt von Bäumen und Gehölzen:

Der Schnitt beruhigt und bremst das Wachstum und fördert den Blütenansatz für das nächste Jahr. 

Er ist für das Gehölz allgemein besser verträglich als der Winterschnitt weil die Wunden sich vor dem Winter noch verschließen können. 

Der Kronenaufbau geht dadurch rascher vor sich und der Baum hat einen Wachstumsvorsprung im kommenden Jahr.

Der Sommerschnitt ist vor allem für stark wachsende Gehölze, Spalierobst und anderen Formgehölzen und Hecken wichtig! Ebenso sollten z.B. Walnüsse nur in belaubten Zustand geschnitten werden.

nicht ratsam ist der Sommerschnitt hingegen bei:

- schwach wachsenden Gehölzen

- bei intensiver Sonnenbestrahlung, während Hitze

- bei mit Feuerbrand infizierten Pflanzen!

 

Arbeiten im Gemüsebeet:

- allgemeine Erntezeit von vielen Obst- und Gemüsesorten.

- Herbstsalate, Endivien, Blumenkohl, Kohlrabi können noch problemlos gepflanzt werden.

- ebenfalls können Spitzkohl, Spinat, Feldsalat, Radieschen noch gesät werden.

- bei Tomaten die restlichen noch vorhandenen Blüten entfernen. Sie kosten der Pflanze unnötig Kraft, die bereits vorhandenen Früchte reifen dann besser aus.

 

 

Sonstige Arbeiten im August:

- Die Düngergaben allgemein reduzieren und besonders bei zu überwinternden Kübelpflanzen bis Ende August ganz einstellen.

- Den Komposthaufen umsetzen, und auf abgeernteten Beeten Gründündung aussähen.

- Rasenneuansaaten sind jetzt ebenfalls noch möglich

- abgetragene Himbeerruten bodennah abschneiden

 

 

 

Gartentipps Juli

  • Zu viele kleine Äpfelchen am Baum? Durch Schütteln an den einzelnen Ästen, werden die jungen Früchte ausgedünnt. Der Baum kann sich auf die verbliebenen, gesunden Äpfelchen konzentrieren und seine ganze Energie in ihr Wachstum stecken.

     

  • Beerenobst schneiden: Bei Roten und Weißen Johannesbeeren sowie Himbeeren müssen die älteren Triebe bodennah entfernt werden, so dass kräftige Jungtriebe nachwachsen können. Schwache Jungtriebe ebenfalls herausnehmen.

  • Sommerflieder, Pfeifenstrauch oder auch Buddleja, stehen jetzt voll in der Blüte. Damit man auch bis in den Herbst hinein wahre Blütenträume hat, sollte man die verblühten Rispen immer sofort abschneiden. So bilden sich dauerhaft neue Blüten. 

  • Mit Kaffeesatz düngen: die so gedüngten Pflanzen sollen weniger von Blattläusen und anderen Schädlingen befallen werden. Rosen und Geranien lieben ihn besonders und bilden mit der Zeit intensivere und dunklere Blüten.

  • Tipp: Sauerampfer  - verkannte Delikatesse. Sauerampfer (Rumex acetosa) gehört zur Familie der Knöterichgewächse und ist bei uns heimisch. Geerntet werden die jungen Blätter des Sauerampfers, die dann wie Blattsalat oder Spinat zubereitet werden. Sauerampfer ist reich an Vitamin C und Oxalsäure (daher nicht geeignet bei Rheuma oder Gicht), hat einen günstigen Einfluss auf die Verdauung und dient zur Blutreinigung.

 

 

 

 

Gartentipps März

Im Staudenbeet: pflanzen vor allem von sommer-und herbstbluehenden Stauden.

Duengen am besten mit organischem Duenger (z.B. Hornmehl). Dieser wird im Wurzelbereich der Pflanzen ausgestreut.

Rasenpflege: sobald die Temperaturen steigen, kann beim Rasen mit der Düngung begonnen werden. Am besten ebenfalls mit organischem Duenger. Ausserdem ist jetzt Zeit zu vertikutieren.

Sommerblüher: Sommerzwiebeln wie z.B. Dahlien oder Lilien koennen bei entsprechender Witterung schon gesetzt werden.

Achtung Schaedlinge!!!!

Die ersten Schnecken, Dickmaulruessler und auch die Raupen des kleinen Frostspanners sind ab April wieder unterwegs!!!

Auf Befall pruefen und gegebenenfalls schnell reagieren!